Freitag, 14. Dezember 2012

Donauwelle meets Himbeerschnitte

Für meine Arbeitskollegen gab es Anfang der Woche Donauwelle und eine leckere Himbeerschnitte.
Beide Blechkuchen bestehen aus dem gleichen Grundteig, dieser reicht jeweils für ein ganzes Blech.
 
Sehr mächtig! aber mächtig lecker.
 
Sommerlich frisch!
 
Beide Kuchen sind sehr saftig geworden und waren ratz fatz weg. Wollte die Reste zusammenpacken, um sie kalt zu stellen für den nächsten Tag - nichts mehr da!
 
Hier das Rezept für den Rührteig:
 
250 g Butter
250 g Zucker
150 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
6 Eier
 
für die Donauwelle:
4 Esslöffel Kakao
2 Gläser Sauerkirschen
 
für die Himbeerschnitte:
1 Päckchen Vanillezucker
Himbeeren (tiefgefroren) ca. 400 g
 
Für den Belag:
jeweils ein Paket Vanillecreme von Dr. Oetker
 
für die Donauwelle:
200 g Zarbitterkuvertüre (geraspelt)
100 - 200 ml Sahne, je nachdem wie man es mag
 
für die Himbeerschnitte:
50 g Zartbitterkuvertüre
25 - 50 ml Sahne, je nachdem wie man es mag
Himbeeren (tiefgefroren) ca. 200 g 
 
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen.
Dann für die jeweilige Variante die Kirschen bzw. die Himbeeren unterheben.
Alles auf einem Blech verteilen und für ca. 35 ab in den Ofen.
 
 
 
 Die Kuchen gut auskühlen lassen.
 
 
 
 
1 Paket Vanillecreme anrühren und auf dem Kuchen verteilen
Viele verwenden auch Vanillepudding bzw. Buttercreme, aber die mag ich nicht so gerne auf dem Kuchen.
 
 
Für die Donauwelle die Sahne kurz aufkochen, über die Schokolade gießen und auf dem Kuchen verteilen.
 
 
Für die Himbeerschnitte die Himbeeren pürieren, mit etwas Zucker abschmecken und auf dem Kuchen verteilen.
 
 
Dann ein wenig Schokolade mit Sahne schmelzen und als Deko auf den Kimbeerspiegel geben.
 
 
Das nächste mal werde ich für die Donauwelle die eine Hälfte des Teiges mit Kakao anrühren und die andere hell lassen. So wie bei einem Marmorkuchen. Sieht bestimmt schön aus.
 
Guten Appetit!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen